Weingenuss der Superlative
Verkosten & Genießen
Weingenuss der Superlative
Verkosten & Genießen

Weintage 2022.7

Simply the Best

6. bis 9. Oktober 2022

Unter dem Motto „SIMPLY THE BEST“ stehen die Weintage 2022.7 im 5-Sterne-SPA-Hotel Jagdhof im Tiroler
Stubaital. Mit drei brillanten Abenden und beeindruckenden Persönlichkeiten wollen wir große Momente feiern: Vorhang auf für die Weinfestspiele!

Weintage 2022 - Tiganello

Der grandiose Tignanello-Abend dient zur Einstimmung auf die beiden weiteren unfassbaren Festspiel-Abende mit Weinen und Jahrgängen von Weltruf: Château Cheval Blanc und Château d’Yquem. Beide Abende werden in Österreich wohl für die nächsten Jahrzehnte einmalig bleiben!

Außergewöhnliche Weine. Außergewöhnliche Jahrgänge.

Es handelt sich fast ausschließlich um EX-Château-Bestand mit wenigen Ausnahmen, die von Privatsammlungen mit bester Lagerung stammen! Direttissima von den Châteaux gekühlt in die Keller unserer Freunde bzw. Importeure, weiter in den Jagdhof-Keller und nach reichlich Zeit der Akklimatisierung an den besagten Festtagen in unsere Gläser und auf unsere Gaumen. Begleitet von außergewöhnlichen Persönlichkeiten! Beginnend mit dem Tignanello-Repräsentanten für Europa, Herrn KommR Peter Morandell, Inhaber des gleichnamigen Weinhauses, an Tag Numero UNO. Die Festspiel-Stars für Freitag & Samstag sind Monsieur Pierre Lurton, seit Jahrzehnten Directeur von Château Cheval Blanc und Château d’Yquem, sowie Katharina Wolf von KATE & KON!

Beide Abende werden in Österreich wohl für die nächsten Jahrzehnte einmalig bleiben!
SPA-Hotel Jagdhof - Alban
SPA-Hotel Jagdhof - Christina & Armin
SPA-Hotel Jagdhof - Albin

Donnerstag

6. Oktober 2022
Beginn 18.30 Uhr

SPA-Hotel Jagdhof - KommR Peter Morandell

Tignanello-Abend

Der Tignanello-Repräsentant für Europa – Herr KommR Peter Morandell – erweist uns die Ehre und begleitet durch den Abend.

Tignanello entstand in den frühen 1970er Jahren unter der Regie von Marchese Piero Antinori und seines Önologen Giacomo Tachis (1933–2016). Der Tignanello gilt als innovativer Wegbereiter der modernen italienischen Spitzenweine, der sogenannten Supertoskaner, und hat den italienischen Weinbau entscheidend geprägt. Der erste Jahrgang war 1971. Es geht spannend weiter – bei uns im SPA-Hotel Jagdhof!

Antinori Marchese A. Brut Cuvée Royale Franciacorta

Antinori Vermentino Bolgheri DOC 2021
Antinori Conte della Vipera Umbria IGT 2021
Antinori Cervaro della Sala Umbria IGT 2020

Tignanello IGT 2004 & 2008 & 2010
Tignanello IGT 2011 & 2012 & 2013
Tignanello IGT 2016 & 2017 & 2018 & 2019
Tignanello 1993 & 1995 & 1999

Vin Santo, Grappa & Espresso & klassischer Beistell- bzw. Trinkwein

PAUSCHAL mit den angeführten Weinen, Bruschette, Crostini & Aperitif, 6-Gänge-Dîner, Grappa, Kaffee

  • INKLUSIVE Übernachtung mit Frühstück ab € 660
  • OHNE Übernachtung € 460

GLASTEILER-Angebot

  • INKLUSIVE Übernachtung mit Frühstück ab € 430
  • OHNE Übernachtung € 230

ROT & GOLD
Château Cheval Blanc & Château d’Yquem

Weinfestspiele in 2 Akten

Weintage 2022 - Katharina Wolf
Weintage 2022 - Pierre Lurton

Es ist uns eine ganz besondere Ehre, die Weine von zwei weltweit hochgeschätzten Spitzengütern im Rahmen von zwei großen, prachtvollen und singulären Abenden festlich in die Gläser zu bringen. Bei unseren Weinfestspielen in zwei Akten sind Château Cheval Blanc & Château d’Yquem die Hauptdarsteller.

Katharina Wolf, eine schon legendäre Edelweinimporteurin und eine der wenigen Frauen im Fine-Wine-Business, wird dazu gemeinsam mit Pierre Lurton, dem Directeur Général von Château Cheval Blanc und Château d’Yquem, durch die Abende führen und mit ein paar der besten Weine der Welt festlichen Glanz in die Gläser bringen. Monsieur Pierre Lurton ist eine Ikone in der Weinbranche und Decanter’s Man of the Year 2016. Man nennt ihn mitunter den „Ducasse des Weins“ weil er, fast wie ein Drei-Sterne-Koch, gleich zwei absolute Spitzengüter leitet: das Premier Cru Cheval Blanc in Saint-Émilion und das legendäre Sauternes-Juwel Château d’Yquem. Wo im Winter die Skier an- und abgeschnallt werden, da schnallen wir am 7. und 8. Oktober ab vor Freude! Freude auf wahrhaft exklusive Dîners. Freude auf wahrhaft exklusive Weine von Château Cheval Blanc und Château d’Yquem. KATE & KON mit Sitz in Steinbach am Attersee ließen die Bordeaux direkt von den Châteaux holen – ohne Zwischenstopp und bis zu den diesjährigen Weinfestspielen im kühlen Keller verwahrt.

Freitag

7. Oktober 2022
Beginn 18.30 Uhr

Weinfestspiele 1. Akt

Château Cheval Blanc & Château d’Yquem

Monsieur Pierre Lurton und Frau Katharina Wolf geben uns die Ehre und begleiten durch den Abend.

Champagne Bollinger & feines Delikates

2017 „Y” d’Yquem
2010 „Y” d’Yquem
2019 Le Petit Cheval Blanc

2017 d’Yquem
2011 d’Yquem
2007 d’Yquem

2014 Cheval Blanc
2013 Cheval Blanc
2012 Cheval Blanc
2011 Cheval Blanc

2006 Cheval Blanc
2001 Cheval Blanc

1995 d’Yquem
1993 d’Yquem
1984 d’Yquem

Käse von Maître Antony & Espresso

PAUSCHAL mit den angeführten Weinen, feinem Delikatem & Champagne Bollinger, 5-Gänge-Dîner, Kaffee

  • INKLUSIVE Übernachtung mit Frühstück ab € 1.525
  • OHNE Übernachtung € 1.325

GLASTEILER-Angebot

  • INKLUSIVE Übernachtung mit Frühstück ab € 625
  • OHNE Übernachtung € 425
Weintage - Chateau Yquem
SPA-Hotel Jagdhof - Weintage - KATE & KON
Weintage - Chateau Cheval Blanc

Samstag

8. Oktober 2022
Beginn 18.30 Uhr

Weinfestspiele 2. Akt

Château Cheval Blanc & Château d’Yquem

Monsieur Pierre Lurton und Frau Katharina Wolf geben uns die Ehre und begleiten durch den Abend.

Champagne Bollinger & KATE & KON Gold Selection Kaviar

2010 d’Yquem & 2009 d’Yquem
1990 d’Yquem & 1989 d’Yquem

2016 Cheval Blanc & 2015 Cheval Blanc

2010 Cheval Blanc & 2009 Cheval Blanc

2005 Cheval Blanc & 2000 Cheval Blanc MAGNUM

Der Überraschungsflight mit reifen großen Jahrgängen von Cheval Blanc

2005 d’Yquem & Der „HUNDERTJÄHRIGE”
1921 d’Yquem

Käse von Maître Antony & Espresso

PAUSCHAL mit den angeführten Weinen, KATE & KON Gold Selection Kaviar & Champagne Bollinger, 5-Gänge-Dîner, Kaffee

  • INKLUSIVE Übernachtung mit Frühstück ab € 1.950
  • OHNE Übernachtung € 1.750

GLASTEILER-Angebot

  • INKLUSIVE Übernachtung mit Frühstück ab € 660
  • OHNE Übernachtung € 460

Simply the Best

SPA-HOTEL JAGDHOF WEINTAGE 2022.7

6. bis 9. Oktober

Preis pro Person (exkl. Ortstaxe)

  • Komplettpauschale für 3 Abende mit allen Weinen des Angebots,
    der feinen Kulinarik & 3 Übernachtungen inkl. Frühstück ab € 4.135

  • Glasteiler-Pauschale für 3 Abende mit Vin de Plaisir, der feinen Kulinarik & 3 Übernachtungen inkl. Frühstück ab € 1.715

  • Die Abende sind auch einzeln buchbar!

Aufpreis Doppelzimmer zur Einzelbelegung sowie Suiten auf Anfrage
LIMITIERTE TEILNEHMERZAHL!

Grenzenlos genießen

Im Herzen

Am Gaumen

Mit allen Sinnen

ZWEI GESCHICHTSTRÄCHTIGE WEINGÜTER

Château d’Yquem

Château d’Yquem hat eine sehr lange Geschichte. Es ist eines von vielleicht zehn Weingütern weltweit, deren Historie bis ins 12. Jahrhundert zurückreicht. 1477, nachdem Aquitanien wieder Teil Frankreichs geworden war, erwarb der spanischstämmige Kaufmann Ramon Felipe Eyquem die Weinberge seines späteren Weinguts als Lehen von der Kirche. Von da an blieb es 300 Jahre in der Familie und ging auch durch die Hände prominenter Familienmitglieder. So war etwa Pierre Eyquem, Bürgermeister von Bordeaux, einer der Besitzer – just zu jener Zeit, als die Stadt zum Weinhandelszentrum der Welt aufstieg. Jener vererbte das Château an seinen Sohn weiter – den in seiner Epoche weltberühmten und bis heute hochgeschätzten Philosophen Michel Eyquem de Montaigne. Dieser verstand es, nicht nur seine Schriften, sondern auch seine Weine frankreichweit massiv zu bewerben – die Marke d’Yquem war geboren. Um 1870 kam d’Yquem in die Hände der Eisenschmiede-Dynastie Lur-Saluces. Diese erkannte rasch, welchen Exportkönig sie da kelterte: Amerika wurde in Sachen Süßwein von d’Yquem nahezu gekapert. Als aber auch deutsche Riesling-Auslesen und ungarische Tokajer den Markt der Süßweine im Sturm zu erobern begannen, entschloss sich Lur-Saluces, seinem d’Yquem ein eigenes, singuläres Geschmacksbild zu verleihen. Auf dieselbe Idee waren andere Winzer vorher nur bei einigen wenigen der bekannten Rotweine der Region gekommen. Lur-Saluces ließ ab den späten 1920er Jahren seine Weine ganze vier Jahre in neuen, verschieden getoasteten 225-Liter-Barriquefässern reifen und füllte sie später ab als alle anderen Winzer der Region. Zudem einigte man sich in der Familie, in miserablen Süßwein-Jahren keinen d’Yquem mehr abzufüllen, also auf die Einnahmen eines ganzen Jahrgangs zu verzichten. Auch etablierten die Lur-Saluces eine bis in die 1990er Jahre gängige Preispolitik, die es den Konsumenten möglich machte, Weine aus mittelmäßigen Jahren, die trotz intensiver Fasslagerung kein enormes Alterungspotenzial hatten, günstiger zu erwerben.

Weintage - Château d´Yquem
Weintage - Château Cheval Blanc

Château Cheval Blanc

Die Geschichte von Cheval Blanc beginnt später als jene von d’Yquem. Im Jahre 1832 erwarb Familie Ducasse aus dem Besitz von Château Figeac, damals im Besitz der Gräfin Félicité de Carle-Trajet, die ersten Cheval-Blanc-Rebflächen. Bereits 1838 wurden vom jungen Weingut Cheval Blanc weitere Rebflächen erworben. 1852 erfolgte durch Heirat eine Erweiterung mit wertvollen Flächen um zwei kleinere Kieshügel im Gebiet der heutigen Appellationsgrenze zwischen Saint Émilion und Pomerol in der Nachbarschaft zu Petrus. Mit ergänzenden Zukäufen entstand so bis 1871 das bis heute erhaltene Anwesen von 37 ha Rebfläche, eine beachtliche Größe in dieser Region. Das Schloss selbst wurde ebenfalls in dieser Zeit erbaut und 1860 fertiggestellt. Besonderes Augenmerk legte man früh auf ein effizientes Drainagesystem der Weinberge, da häufige Überflutungen die Qualität minderten – in dieser Region eine Pionierarbeit. Über viele Jahre wurde der Cheval-Blanc-Wein unter der Bezeichnung „Figeac“ verkauft – damals schon eine großartige Marke, in deren Schatten das neue Gut stand. 1862 begann man erstmals, den Wein unter der neuen, im Kopf der tätigen Winzer längst etablierten Marke „Cheval Blanc“ international anzubieten und landete so gleich einen großen Erfolg. Noch heute zeugen die abgebildeten Medaillen auf dem Etikett vom Ruhm der Weine auf Ausstellungen in London und Paris. 1893 erbte Albert Fourcaud-Laussac das Gut und führte es mit großem wirtschaftlichem Erfolg bis in die 1930er Jahre. Die größten Erfolge waren der Zwillingsjahrgang 1899 und 1900 sowie der famose 1921er. Zwei weiteren Generationen der Familie gelang es, das Gut bis ins Jahr 1998 zu führen. Wie auf so vielen anderen berühmten Gütern endete die Familiengeschichte auch hier durch das Investment extrem kapitalkräftiger Personen bzw. Gesellschaften. So übernahmen 1998 der LVMH-Konzern über seinen größten Anteilseigner Bernard Arnault und der belgische Unternehmer Albert Frère das Weingut. Beide übergaben die Leitung des Gutes Pierre Lurton, der es zu neuen Höhen führte. Sichtbares Zeichen der Erneuerung ist ein kürzlich begonnener Neubau der Kelleranlagen, der nur noch als spektakulär bezeichnet werden kann. Eine herausragende Besonderheit von Cheval Blanc ist der sehr hohe Anteil an Cabernet Franc (57 %) – und das mitten in einer Hochburg des Merlot, der hier nur mit ca. 41 % bestockt ist. Die Beschaffenheit der verstreuten Parzellen ist durchaus unterschiedlich, von Sand über Kies bis zu Lehm und „blauem Ton“. Die Bewirtschaftung erfolgt nach biologischen Grundsätzen, Pestizide werden grundsätzlich nicht eingesetzt. Wie für einen „Premier“ üblich, kennt der Aufwand für Bewirtschaftung, Selektion und Vinifizierung buchstäblich keine Grenzen. Bei Flaschenpreisen bis über 1.000 Euro ist das aber nicht nur eine Frage der Ehre. Von dem in neuen Fässern gereiften Grand Vin werden jährlich etwa 6.000 Kisten produziert, der Zweitwein trägt die Bezeichnung „Petit Cheval“.