Gault&Millau 2021:

Wieder 4 Hauben für die Hubertus Stube

Mit erneut 4 Hauben und 17 Punkten für die Hubertus Stube in Neustift hat der Restaurant-Guide Gault&Millau 2021 die hervorragende Leistung von Küchenchef Boris Meyer und seinem Team sowie die Spitzenstellung des 5-Sterne-SPA-HOTEL Jagdhof als Top-Gourmetdestination in Tirol bestätigt.

„Besonders in diesen herausfordernden Zeiten dieses Niveau zu halten, ist eine großartige Leistung“, sagen Armin und Alban Pfurtscheller voller Stolz: „Herzlichen Dank an unseren Küchenchef Boris Meyer und unser gesamtes Team, das alle Herausforderungen annimmt und derart bravourös meistert. Das zeigt uns einmal mehr, dass wir mit unserem Credo, alles für unsere Gäste zu geben und das in höchster Qualität, genau auf dem richtigen Weg sind.“ Dem Lob und Dank schließt sich Boris Meyer freudestrahlend an: „Unserem gesamten Team gebührt großer Dank, dass sich niemand von Lockdown und Pandemie beirren hat lassen und alle auf diesem Top-Niveau gearbeitet haben. Das ist vor allem unseren Arbeitgebern zu verdanken, die auch in diesen unsicheren Zeiten voll und ganz hinter uns stehen.“

„Die vergangenen Monate haben uns gezeigt, dass uns sowohl unsere Mitarbeiter als auch unsere Gäste die Treue halten. Die fantastische Bewertung im Gault&Millau 2021 ist ein mehr als positiver und Abschluss dieses Jahres, mit dem wir hoffentlich auch die Pandemie und alle damit verbundenen Hürden langsam, aber sicher hinter uns lassen können“, betont Armin Pfurtscheller.

Gault Millau 2020 4 Hauben für Boris Meyer Hubertsstube Relais & Châteaux Spa Hotel Jagdhof Stubai Tirol Austria
Restaurant Gourmet Guide Gault&Millau 2021 Boris Meyer Huberts Stube Relais & Châteaux Spa Hotel Jagdhof Stubai Tirol Austria

Die Bewertung im Gault&Millau 2021

„Vom ersten Moment an fühlt man sich willkommen in diesem exklusiven Haus. Wir freuten uns auf den Abend und, so viel sei vorweggenommen, wir wurden nicht enttäuscht. Der Haus-Champagner erwies sich nicht nur als eleganter Aperitif, sondern auch als grandioser Speisenbegleiter für die ersten Gänge. Wir starteten mit einer Reihe sehr spezieller Amuse Gueules – wobei der Speck vom Mangalitza-Schwein aus dem Tiroler Gschnitztal besonders hervorstach. Die Liebe des Küchenchefs für exzellente Produkte aus der Alpenregion zieht sich wie ein roter Faden durchs Menü, das mit einer fantastischen Entenleber an Pflaume und Butterbrioche beginnt. Darauf folgt der Stubaier Kwell-Saibling, als Tatar und roh als Filet, in Qualität und Konsistenz überzeugend. Anschließend eine kleine Reminiszenz an den Herbst: Fontina mit Maroni und Alba Trüffel – einfach nur gelungen. Vor dem Hauptgang kamen noch ein Wolfsbarsch aus Wildfang und ein Kalbsbries sautiert mit Graupen und Blattpetersilienschaum auf den Tisch, bevor uns dann, ein Reh aus eigener Jagd mit Feigenbrot und Rotkraut serviert wurde. Die abschließenden Sorbets, das Apfel-Malz-Karamell und die originelle Tiroler Schwedenbombe als Petit Four bestätigten aber eindrucksvoll, dass es in Tirol nur wenige Plätze gibt, wo man besser dinieren kann. Die Weinkarte ist breit gefächert und fair kalkuliert, die Weinbegleitung stimmig und wird mit großem Wissen vermittelt. Der Service agiert aufmerksam und der Restaurantleiter so, wie man ihn sich öfter wünschen würde.“

Gault&Millau Facts

Der Restaurant-Guide Gault&Millau wurde 1969 von den Journalisten Henri Gault und Christian Millau gegründet. 1983 wurde die erste deutsche Ausgabe veröffentlicht. Den Gault&Millau Österreich geben Martina und Karl Hohenlohe heraus. Die Bewertung im Gault&Millau Guide basiert auf dem französischen Schulnotensystem von 0 bis 20 Punkten, wobei die Höchstwertung nicht vergeben wird, da „nur der liebe Gott, aber kein Mensch Vollkommenheit feststellen kann“. Erfahrene Tester bewerten die Restaurants anonym und nach strengen Kriterien – „sachlich korrekt und menschlich fair“. Mit der 2020er-Ausgabe hat Gault&Millau Österreich das Punkte- und Haubensystem im Sinne einer besseren internationalen Vergleichbarkeit dem französischen Vorbild angepasst und auf 5 Hauben erweitert. Im Gault&Millau 2021 Österreich wurden insgesamt 716 Restaurants mit Hauben ausgezeichnet. 5 Hauben gingen dabei an Konstantin Filippou (Konstantin Filippou, Wien), Silvio Nickol (Silvio Nickol Gourmet Restaurant, Wien), Heinz Reitbauer (Steirereck im Stadtpark, Wien) sowie Karl und Rudolf Obauer (Obauer, Werfen). Einen Neuzugang bei den 5-Haubern gibt es in Südtirol mit Gerhard Wieser von der Trenkerstube im Hotel Castel in Dorf Tirol.